i\'m just killing lately

Du hast uns den Ton abgedreht. Ich habe nicht mehr geredet. Das Schweigen hat uns kaputt gemacht. Mein Schweigen ist so laut, dass man damit mehrere Blocks beschallen könnte. Jemand, der dich nicht kennt, könnte denken, du wärst ruhig. Doch deine Ruhe implotiert. Du bist so laut, dass man weglaufen möchte, vor dem was du nicht sagst. Es gibt nur meine und deine Seite. Richtig und falsch. Nein. Es gibt nur Abstand und noch mehr Abstand. Ein tonloser Raum. Ein Universum zwischen uns. Eins, in dem jeder Laut verschluckt wird. Eine Wattewand steht. Schlägt man dagegen, ist sie weich und nachgiebig. Versuche ich zu schreien, wird alles eingesaugt. Ich flüchte vor der Stille, die so mächtig ist, dass sie einen verfolgt. Man muss sehr weit gehen, um sie nicht mehr zu hören. Und schlimmer noch, niemand kann den Raum dazwischen füllen.

Und ja, es ist nicht immer da. Und ja, die meiste Zeit denk ich nicht an dich. Nur wenn mich dieser stumme Ton trifft. Der nach Innen, der alle Laute schluckt, dann bist du überall. Voll und ganz. Ich sehe dein Gesicht, deine Augen. Es ist ein vorwurfsvoller Blick, den du hast. Ich habe ihn oft gesehen. Doch es ist so still. Totenstill.

Du hast uns den Ton abgedreht.

18.4.11 01:24
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de